Sie sind hier

"Soziale Arbeit und BWL schließen sich nicht aus"

Ein neuer Kompaktkurs "Soziale Arbeit“ startet im September an der VWA Koblenz.

Initiiert hat ihn Martin Meuer. Der 38-Jährige ist Geschäftsführer der "Lebenshilfe Rhein-Lahn gGmbH". Im Videoblog der VWA Koblenz (Länge 13 min.) stellt Meuer diesen Kurs vor. Hier der Flyer dazu.

Meuer studierte zunächst Pädagogik und Theologie, war danach in der freien Wirtschaft. Er suchte dann neue Herausforderungen und fand sie bei der Lebenshilfe.

Er ist zudem Betriebswirt (VWA), hat von 2014 bis 2018 dieses duale Studium absolviert. "Ich bekam dort fast alles an Rüstzeug, was man als Geschäftsführer braucht", sagt er: "Das Studium hat mich verändert."

Jetzt vermittelt er in seinem Kompaktkurs sein Wissen und seine Erfahrungen. „BWL und Soziale Arbeit – diese beiden Dinge schließen sich nicht aus. Im Gegenteil: Mit dem Studium an der VWA Koblenz war ich für meine Tätigkeit als Geschäftsführer einer sozialen Einrichtung optimal gerüstet. Mit dem Weiterbildungskurs BWL-Kompakt für Soziale Arbeit fördern wir deshalb Nachwuchskräfte, die sowohl die Menschen als auch die Zahlen im Blick haben.“

Er vermittele das Rüstzeug, um künftig Mitarbeiter zu führen, aber auch die Klienten nicht aus den Augen zu verlieren. In vielen Branchen bekommen künftige Führungskräfte das theoretische Rüstzeug, wie betriebswirtschaftliche Abläufe sind, was einem die Zahlen sagen.

Meuer möchte nun noch ergänzend zeigen, wie "zu führen" ist. So sei zum Beispiel das Bundesteilhabegesetz dieses Jahr eingeführt worden und dessen Umsetzung sei ein anspruchsvolle Auftrag für jene, die Personalverantwortung tragen.

Was beinhaltet dieser Kurs?
Der Kurs dauert ein Semester und beinhaltet 23 Termine mit folgenden Themen:

  • Einführung in die Sozialwirtschaft
  • Präsentation und Führung
  • Allgemeine BWL, Basiswissen Buchführung
  • Internes Rechnungswesen
  • Jahresabschluss
  • Investition und Finanzierung
  • Marketing
  • Arbeitsrecht
  • SGB sowie sozialrechtlich relevante Gesetze


Neben sozialen Fähigkeiten und Erfahrungen wird es zunehmend wichtiger, Situationen auch nach gesetzlichen und ökonomischen Gesichtspunkten zu betrachten. Dieser Kurs soll das Rüstzeug geben, soziale Werte mit ökonomischen wie auch gesetzlichen Vorgaben in Einklang zu bringen.

Der Kompaktkurs zur Sozialen Arbeit schließt in den Teilgebieten mit fünf Klausuren und einer Präsentation ab, die auf einem Teilnehmerzertifikat aufgeführt werden. Gleichzeitig werden bei erfolgreichem Abschluss des Kurses 16 Leistungspunkte (LPs) vergeben, die bei einem Studium der VWA (120 LPs) angerechnet werden.

Am 19. September 2020 startet der Kurs. Die Vorlesungen sind immer freitags von 16.00 – 20.55 Uhr und samstags von 08.30 – 13.30 Uhr.

Zuvor findet eine Informationsveranstaltung statt. Geplant ist sie für den 27. Mai um 17 Uhr an der Universität. Falls nötig, findet sie online statt.