Sie sind hier

Storys des Monats

Ob der Genuss von „Döppekooche“ den beruflichen Turbo zünden kann, ist eine rein akademische Frage. Zumindest wenn man Nadine Zimmermann heißt und ein echtes „Kowelenzer Schängelche“ ist.

Vor fünf Jahren Abiturientin. Heute Ausbildungsleiterin bei der Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG in Neuwied.* Das nennt man mal eine Turbokarriere. Dabei hing Nadine wie viele Gleichaltrige zunächst diversen Träumen nach. Wollte ins Ausland. Konnte sich zunächst nicht so recht festlegen, wohin es beruflich gehen sollte. „Aber am Ende gab die Heimatverbundenheit den Ausschlag.“...

Präsentieren will gelernt sein. Bekommt man die Chance von der Dozentin, sich darin zu üben, sollte man(n und frau) zugreifen. Das taten Carina und Markus, beides Absolventen der Koblenzer VWA, während ihres Bachelorstudiums. Mit unerwarteten Nebenwirkungen...

In für die Eifel typischer Satzmelodie schildert Markus Lanser seinen Werdegang, als der vom Interviewer abfragt wird. Der ist spektakulärer, als es Markus‘ (Jahrgang 1991) Präsentation vermuten lässt.

2010 erlangte er die Allgemeine Hochschulreife an der berufsbildenden Carl-Burger-Schule in Mayen. Hatte...

Die Politikwissenschaft konnte ihn nicht halten. Das Ruhrgebiet dann auch nicht. Weil er sein Herz verlor, zog Sven Heinrich an den Rhein. Der Fachbereichsleiter einer Rehaklinik führt jetzt ein 54-köpfiges Team, machte jüngst seinen Abschluss als Betriebswirt an der VWA Koblenz – wobei ihm dabei Bienen halfen.

„Es war eine Katastrophe!“ So beschreibt Heinrich unumwunden und drastisch seinen Wiedereinstieg 2014 ins intensive Lernen. Sven, 1978 im thüringischen Jena geboren, habe viel Selbstdisziplin aufbringen müssen: „Nach dem Abitur das Studium der Politikwissenschaften...

Marius Hoffmann arbeitet bei der MKB-Bank in Koblenz.
Er hat das Mittelrhein-Modell erfolgreich genutzt, seiner Karriere neuen Schub zu geben. Zusätzlich reizten ihn weitere Angebote der VWA Koblenz zur Weiterbildung und er schildert in seinem kurzen Video seine Eindrücke.

 

Sie ist schon ein paar Tage her, die VWA-Zeit von Ilka Kimmel, Jahrgang 1978. Unbesehen davon hat die gebürtige Lahnsteinerin das dreijährige Studium zur Betriebswirtin geprägt, weshalb sie auch 15 Jahre nach ihrem Abschluss gern der alten Zeit gedenkt.

Seit 2009 und bis heute arbeitet Ilka Kimmel in Koblenz bei der Badischen Beamtenbank, der BBBank. Das seit mehr als 90 Jahren aktive Geldinstitut ist – anders als der Name vermuten lässt – bundesweit aktiv und hat mindestens in Großstädten jenseits rheinland-pfälzischer Grenzen weitere Filialen.

Zur BBBank...

Nadine Stockenhofen ist auf den Laufstegen dieser Welt zu Hause – daheim aber in Mainz. Und wenn sie dort ist, dann paukt sie Betriebswirtschaftslehre. Deshalb, weil Schönheit vergänglich, Bildung hingegen das ist, „was übrigbleibt, wenn der letzte Dollar weg ist.“  Das wusste schon Mark Twain (1835 - 1910), denn er betrieb schließlich eine solch eher brotlose Kunst wie die Schriftstellerei.

Anders das Modeln. „Das ist durchaus einträglich“, sagt Nadine. Aber eben auch an Vergängliches wie Jugend und makellose Schönheit gebunden. Sie weiß nach einem Jahrzehnt in...

Diplome werden nach drei Jahren Studium & Ausbildung übergeben

Clip zur Diplomfeier

43 Mittelrhein-Absolventen wurden am Dienstag, 23.10.2018 im Historischen Rathaussaal in einer feierlichen Diplomverleihung verabschiedet.

Das „Mittelrhein-Modell“ steht für eine Berufsausbildung parallel zu einem dualen Studium an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie (VWA) in Koblenz.

Im Kreise der Familien, Freunde und Arbeitgeber sowie zahlreichen Persönlichkeiten aus der Wirtschaft überreichte...

Stimmt ein Klischee übers Saarland, dann jenes, dass seine Bewohner beim Essen und Trinken eher Franzosen als Deutsche sind. Wohl auch deshalb buchstabiert man das französische „savoir-vivre“ – das „verstehen, zu leben“ – eigenwillig als „Saarvoir-Vivre“. 

Dass die Saarländer sich aber nicht nur dem Genuss und dem gepflegten Müßiggang hingeben, dafür stehen solche Erfolgsbiografien wie die von Norman Baatz.

Mit 30 den Master in der Tasche – und fast zehn Jahre Berufserfahrung. Geht das? Klar, wenn man so ein Typ wie Norman Baatz ist. Der nahm in den...

Motorradfahren schien seiner Frau dereinst zu gefährlich. Also sattelte Klaus Killian auf Gleitschirm um. Seit 1992 hebt er deshalb regelmäßig ab, gibt seine Begeisterung fürs himmlische Vergnügen als Fluglehrer weiter. Der Mann, Jahrgang 1965, ist eben immer für eine Überraschung gut.

Killian ist gelernter Fleischer. Arbeitete lange in dem Beruf. Kam so in den Außendienst. Durfte „Key Account Manager“ auf seine Visitenkarten drucken lassen und versorgte Hinz und Kunz, die Big Names der Supermärkte in seiner Region, mit bester Ware. Bis das vorbei war.

Ein Jahr...

„Eins, zwei, drei im Sauseschritt läuft die Zeit; wir laufen mit.“ 1877 wortdrechselte der Zeichner, Maler und Schriftsteller Wilhelm Busch (1832 - 1908) für seine Bildergeschichte vom „Julchen“ diesen Aphorismus, der wie eine Vorahnung klingt.

Zwar ist in Deutschland Schmalhans Küchenmeister bei der Breitband-Datenversorgung. Dennoch gilt Buschs Sentenz auch 140 Jahre danach und uneingeschränkt: Die Digitalisierung ist jener „Sauseschritt“ zur Industrie 4.0, zum Internet der Dinge, zu Fahrzeugen, die ohne Chauffeur auskommen.

Das braucht Bits- und Bytesbändiger wie Denis...

Seiten